The East Berlin Guest Orchestra - College (1990, Zong # 2170 011)


The East Berlin Guest Orchestra - College
EAC+LOG+CUE | FLAC: 242 MB | Full Artwork; 19 MB | 5% Recovery Info
Label/Cat#: Zong # 2170 011 | Country/Year: Germany 1990
Genre: Jazz | Style: Fusion, Impro

MD5 [X] CUE [X] LOG [X] INFO TEXT [X] ARTWORK [X]

my rip [X] not my rip [ ]



Exact Audio Copy V1.0 beta 3 from 29. August 2011

EAC extraction logfile from 9. July 2013, 20:08

The East Berlin Guest Orchestra / College

Used drive : PLEXTOR CD-R PX-W1210A Adapter: 1 ID: 0

Read mode : Secure
Utilize accurate stream : Yes
Defeat audio cache : Yes
Make use of C2 pointers : No

Read offset correction : 99
Overread into Lead-In and Lead-Out : No
Fill up missing offset samples with silence : Yes
Delete leading and trailing silent blocks : No
Null samples used in CRC calculations : Yes
Used interface : Native Win32 interface for Win NT & 2000

Used output format : User Defined Encoder
Selected bitrate : 1024 kBit/s
Quality : High
Add ID3 tag : Yes
Command line compressor : C:Program FilesFLACflac.exe
Additional command line options : -5 -T "Artist=%artist%" -T "Title=%title%" -T "Album=%albumtitle%" -T "Date=%year%" -T "Tracknumber=%tracknr%" -T "Genre=%genre%" %source% -o %dest%


TOC of the extracted CD

Track | Start | Length | Start sector | End sector
---------------------------------------------------------
1 | 0:00.32 | 21:15.55 | 32 | 95711
2 | 21:16.12 | 10:34.28 | 95712 | 143289
3 | 31:50.40 | 5:05.40 | 143290 | 166204
4 | 36:56.05 | 8:49.27 | 166205 | 205906


Range status and errors

Selected range

Filename F:=== VINYL RIPS ====== EAC===X FRESH RIPThe East Berlin Guest Orchestra - College.wav

Peak level 100.0 %
Extraction speed 3.5 X
Range quality 100.0 %
Test CRC E8DF51A2
Copy CRC E8DF51A2
Copy OK

No errors occurred


AccurateRip summary

Track 1 not present in database
Track 2 not present in database
Track 3 not present in database
Track 4 not present in database

None of the tracks are present in the AccurateRip database

End of status report

---- CUETools DB Plugin V2.1.3

[CTDB TOCID: 6V_g769OZ8SJX6jr1BO.sKtOSjg-] disk not present in database, Submit result: discs with pregaps not supported in this protocol version


==== Log checksum 42A7C686B1F49E80575AAD7D79E8717B2C0C1EAB53E4E4257942EDAA3FCFAB66 ====

foobar2000 1.1.14a / Dynamic Range Meter 1.1.1
log date: 2013-07-09 22:40:40

--------------------------------------------------------------------------------
Analyzed: The East Berlin Guest Orchestra / College
--------------------------------------------------------------------------------

DR Peak RMS Duration Track
--------------------------------------------------------------------------------
DR17 0.00 dB -24.07 dB 21:16 01-Introduction
DR19 -1.71 dB -24.78 dB 10:34 02-Bluesen Take
DR15 -3.58 dB -21.44 dB 5:06 03-Xander klaut
DR14 -2.78 dB -20.94 dB 8:49 04-Gebed for Hermes
--------------------------------------------------------------------------------

Number of tracks: 4
Official DR value: DR16

Samplerate: 44100 Hz
Channels: 2
Bits per sample: 16
Bitrate: 741 kbps
Codec: FLAC
================================================================================



CD Info:

East Berlin Guest Orchestra, The ‎- College

Label: Zong
Catalog#: 2170 011
Format: CD, Album
Country: Germany
Released: 1990
Genre: Jazz
Style: Fusion, Impro

Tracklist:

1 Introduction 21:12
2 Bluesen Take 10:31
3 Xander Klaut 5:03
4 Gebed For Hermes 8:49

Credits:

Bass – Mathias Kühne
Drums, Percussion – Mario Würzebesser
Featuring – Thomas Klemm, Volker Schlott
Guitar – Wolfgang Schmiedt
Keyboards – Henning Schmiedt
Producer – Walter Cikan
Recorded By – Rundfunk Der DDR
Tambourine – Jörg Huke
Trumpet – Joachim Hesse

Volker Schlott (* 20. April 1958 in Oelsnitz/Vogtland) ist ein deutscher Jazzmusiker.

Nach Klarinettenunterricht an der Musikschule in Oelsnitz/Vogtland studierte Schlott von 1974 bis 1979 Alt- und Sopransaxophon und Flöte an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Schon 1977 begann er als professioneller Musiker in der Rockjazz-Band Fusion. Nach längerer Mitarbeit in weiteren Projekten von Wolfgang Fiedler (z.B. einem Trio mit Charlie Eitner) und seit 1980 im Quartett von Uwe Kropinski gründete er 1983 seine erste eigene Gruppe mit dem Tenorsaxophonisten Thomas Klemm und Günter Bartel (Bass) und Peter Gröning (Drums).

1986 trat er zum ersten Mal mit seinem Bläserquartett Fun Horns auf, zu dem neben ihm und Klemm noch der Trompeter Rainer Brennecke und an Posaune und Tuba Jörg Huke gehörten. Mit den Fun Horns schaffte er 1988 mit einem „Jazzbühne“-Konzert den Durchbruch und konnte anschließend immer wieder auf Tournee gehen, u.a. auf Einladung des Goethe-Instituts nach Südamerika.

Zwischen 1985 und 1987 arbeitete Schlott auch als Solist in der Radio Bigband Berlin und trat mit der Hannes-Zerbe-Blechband ebenso auf wie mit der „College-Band“. Er spielte weiterhin im Jazzorchester der DDR, mit Pascal von Wroblewsky sowie seit 1992 in Gebhard Ullmanns „Ta Lam Acht“. Er leitete ein eigenes Quartett und ist mit John Tchicai, Tony Lakatos, Harry Beckett, Cecil Taylor, Joachim Kühn, Simon Nabatov, Tony Oxley, Bobby Previte, Günter Baby Sommer und Phil Haynes auf internationalen Festivals und Tourneen aufgetreten. Als Gast wirkte er in Pierre Dørges New Jungle Orchestra mit. Mit den Pianisten Dieter Köhnlein und Henning Schmiedt spielt er im Duo. Ferner arbeitete er mit Mikis Theodorakis und der Sängerin Maria Farantouri für mehrere CD-Produktionen und zahlreiche Konzerte zusammen.

Seit 1993 arbeitet Schlott regelmäßig mit dem Jazzpianisten Reinmar Henschke zusammen. Mit ihm nahm er die Alben influence (1993) und Cafe Thiossane (2005) auf. Eine intensive Zusammenarbeit besteht seit etwa 1996 mit der Sängerin und Jocelyn B. Smith.

Seit 1992 ist Schlott Dozent an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin in Berlin und komponiert zudem Theater- und Filmmusik. 1995 hat er sein Spielbuch für Saxophon „Saxofun“ veröffentlicht. ~wikipedia